Das ist kein Spiel.

Unterrichtsmaterialien zu Peter Handkes Theaterschaffen

Wenn Sie Ihren Schülerinnen und Schülern Peter Handke als Schriftsteller und Theaterautor näher bringen möchten, dann sind Sie hier richtig! Sie finden auf diesen Seiten – nach einer kurzen Registrierung – sieben Konzepte, die Materialien und Methoden enthalten, um sich Peter Handkes Theaterschaffen mit verschiedensten Ansätzen zu nähern.

Die einzelnen Konzepte umfassen zwischen einer und drei Unterrichtsstunden und beschäftigen sich mit folgenden Themen:

„Publikumsbeschimpfung“ – selbst erprobt

Die Schülerinnen und Schüler setzen sich mit dem Rhythmus von Sprache auseinander und schreiben selbst eine „Schulbeschimpfung“ aus Sicht der Lehrpersonen.

Sprachkritik

Die Schülerinnen und Schüler vergleichen zwei sprachkritische, aber stilistisch sehr unterschiedliche Texte und vollziehen die Entwicklung nach, die Kaspar in Handkes gleichnamigem Stück macht.

„Das Mündel will Vormund sein“ – aufgeräumt

Durch Beobachtung, eigenes Schreiben und Textanalyse lernen die Schüler/innen das stumme Stück Das Mündel will Vormund sein kennen.

„Die Stunde da wir nichts voneinander wußten“ – Stummes Spiel

Ausdruck durch Gesten und Haltungen sowie nonverbale Kommunikation sind die zentralen Aspekte von Handkes zweitem stummen Stück und auch die Themen, mit denen sich die Schüler/innen im Rahmen dieses Konzepts auseinandersetzen.

Handke und die „falsche Seite“

Handkes Haltung zu Serbien und zum Jugoslawienkrieg sowie seine Medienkritik sind Thema dieses Konzepts.

Handkes Leben im Werk: Immer noch Sturm

Die Schüler/innen beschäftigen sich mit den autobiographischen Aspekten in seinem Stück Immer noch Sturm.

Peter Handke – Leben und Werk

In Kleingruppen recherchieren und bearbeiten die Schülerinnen und Schüler verschiedenste Aspekte von Handkes Biographie und literarischem Schaffen.

Falls Sie noch mehr Hintergrundinformation benötigen, empfehlen wir den in Buchform erschienenen Katalog zu unserer Ausstellung, „Die Arbeit des Zuschauers. Peter Handke und das Theater“, herausgegeben von Klaus Kastberger und Katharina Pektor, Jung und Jung/Österreichisches Theatermuseum 2012. Digital verweisen wir auf die Plattform der Österreichischen Nationalbibliothek, auf der sich eine umfangreiche Material- und Quellensammlung, basierend auf Peter Handkes Vorlass, befindet.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Schülerinnen und Schülern viel Freude und lebhafte Diskussionen bei der Auseinandersetzung mit Peter Handke!

Karin Mörtl, Jakob Scholz, Katharina Scholz-Manker
Projektteam „Das ist kein Spiel“

 

Die österreichweite Initiative „Kulturvermittlung mit Schulen in Bundesmuseen 2013“ ist eines der Leitprojekte des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur im Rahmen von „Kunst macht Schule“. KulturKontakt Austria begleitet die Initiative konzeptiv, beratend und organisatorisch.

Kennwort vergessen?

Bitte den Benutzernamen oder die E-Mail-Adresse eingeben. Sie erhalten dann umgehend Anweisungen zum Zurücksetzen des Passworts zugesandt.

Zurück zum Anmeldeformular

Kontakt

Mag. Karin Mörtl
T +43 1 525 24 5310
kulturvermittlung@theatermuseum.at

to top