Hermann Bahr und Arthur Schnitzler. Edition der Korrespondenz und weiterer Lebenszeugnisse

Dieses Projekt ediert die Korrespondenz zwischen Hermann Bahr (1863–1934) und Arthur Schnitzler (1862–1931). Die im Briefwechsel zu Tage tretenden Animositäten, aber auch die darin angesprochenen länderübergreifenden Netzwerke geben eine Innensicht in den Werdegang der Wiener Moderne zu internationaler Bedeutung und besitzen sowohl für die Österreichische Literatur und Kultur wie überhaupt für die kulturwissenschaftliche Forschung und jene transnationaler Netzwerke bleibenden Wert. Durch Einbeziehung der Tagebücher und weiterer Zeugnisse lassen sich dabei auch jene Lücken minimieren, die entstehen, wenn intensiver persönlicher Austausch besteht, so dass am Ende des Projektzeitraums eine umfassende Darstellung des Austausches zwischen Bahr und Schnitzler vorliegt.

Information

Projektleitung:
Dr. Kurt Ifkovits
Dr. Martin Anton Müller

Finanzierung

FWF Der Wissenschaftsfonds
Projekt P 27811-G23

Projektlaufzeit

2015-2016

to top