Sa, 1.9., 15 Uhr

Ich hätte gerne eine Zukunft

Szenische Aktionen zur Ausstellung
"Ich denke ja garnichts, ich sage es ja nur." Ödön von Horváth und das Theater

Traumtänzer in einem walzer(un)seligen Totentanz sind es, die Horváths Menschen-Rummelplatz bevölkern, alle auf der Suche nach der „schönen Aussicht“. In Zeiten prekärer Lebensverhältnisse, wo nur die Vermarktung der eigenen Haut und identitäre Heilsversprechen eine Überlebens-perspektive zu bieten scheinen, ein aussichtsloses Unterfangen.

Studierende des Instituts angewandtes Theater (IFANT) kommentieren in einem theatralen Rundgang die Ausstellung Ich denke ja garnichts, ich sage es ja nur. Ödön von Horváth und das Theater. Dabei stellen sie Bezüge zu aktuellen gesellschafts-politischen Zuständen und Entwicklungen her und laden zum Dialog über thematische Schwerpunkte ein.

Leitung: Claudia Bühlmann und Friedhelm Roth-Lange

Sa, 1.9., 15 Uhr, und So, 2.9., 11 und 15 Uhr
Eintritt € 12, Studierende € 8
Reservierungen: office@ifant.at

Eine Produktion des Institut Angewandtes Theater IFANT in Kooperation mit dem Theatermuseum

 

Foto: Friedhelm Roth-Lange © IFANT

Sa, 1.9.

15 Uhr

Performance

Eintritt € 12; Studierende/Schüler € 8
Reservierungen unter office@ifant.at

 

 

Teilen

to top