Ich denk ja gar nichts, ich sags ja nur. Ödön von Horváth und das Theater

Bühne - Bild - Modell

15.3.2018 bis 4.2.2019
Die Ausstellung inszeniert Räume aus Stücken Horváths in starken Bildern. Die trostlose Kälte einer Fleischhauerei kann kein gutes Ende bedeuten, die freudige Rummelplatzatmosphäre erfüllt die Sehnsucht nach Glück nicht, zerstörte Wirtshaustische zeugen von der Brutalität politischer Ausschreitungen. Egal ob „Geschichten aus dem Wiener Wald“, „Kasimir und Karoline“ oder „Italienische Nacht“ – immer zeigt Horváth die enge Verflechtung von Politik, Erotik und Ökonomie. Es gibt kaum Texte, die ähnlich genau die Verfassung einer Gesellschaft begreifen. Und dabei sind sie erschreckend aktuell.

ICH FREU MICH ÜBER MEINE GEDANKEN, SELBST WENN SIE WÜSTEN ENTDECKEN - Aktivführung
Es ist aufrührend, den Schriftsteller Ödön von Horváth näher kennenzulernen. Texte wie Jugend ohne Gott zeigen, wie sich junge Menschen extremen Ideologien verschreiben und radikalisieren, Stücke wie Geschichten aus dem Wiener Wald räumen mit dem Mythos harmloser Gemütlichkeit auf. Anhand von Stimmungsbildern, Stückausschnitten, Exponaten und Zitaten werden wir seiner Aktualität nicht entkommen. Ihr geht mit einem Kopf voller Gedanken nach Hause und entdeckt, dass Horváth ein Kind unserer Zeit ist.
8.–13. Schulstufe
Dauer: 1,5 Stunden
Kosten: bis 13 Kinder pauschal € 40 / ab 14 Personen € 4 pro SchülerIn

 

 

Kontakt

Mag. Karin Mörtl
T +43 1 525 24 5310
kulturvermittlung@theatermuseum.at

Vermittlungsgebühren

1-stündige Angebote:
bis 13 Pers. € 40,- (pauschal)
ab 14 Pers. € 3,- pro Person

1,5-stündige Angebote:
bis 13 Pers. € 56,- (pauschal)
ab 14 Pers. € 4,- pro Person

Termine nach Vereinbarung!

to top